dima
  • Ruins in Reverse

    film-essay in 5 chapters, 25´, language: Ukrainian (en/de subs), UA/AT 2020

    Bricks, garages, models, ruins. Ruins in Reverse documents in five chapters the formation process of a sculptural installation in public space being built from reused bricks of the former Soviet „Khrushchyovka“. Shot in the steppe-like landscape of southern Ukraine, the film essay follows the transformation process of a residential building the standardized floor plans of which are dissolving brick by brick. Wall by wall, the construction is being dismantled by individuals, who create new architectures from the extracted modules. Here, the vacant house serves not only as a shared resource but also as a material reminder. As its remnants continue to circulate in the community and in the landscape, the inscribed traces of private biographies and vestiges of past ideologies continue to shape the relationships and constructions of the future.


    Ziegelsteine, Garagen, Modele, Ruinen. Ruins in Reverse dokumentiert in fünf Kapiteln den Bauprozess einer künstlerischen Installation im öffentlichen Raum, die aus den wiederverwendeten Ziegelsteinen der sowjetischen „Chruschtschowka“ entsteht. Der in der steppenhaften Landschaft der südlichen Ukraine gedrehte Filmessay verfolgt den Transformationsprozess eines Wohnbaus, dessen standardisierte Grundrisse Stein für Stein auflöst werden. Wand für Wand wird dessen Konstruktion von Einzelpersonen, die aus den herausgelösten Ziegelsteinen neue Architekturen bauen, dekonstruiert. Hier dient das leerstehende Gebäude nicht nur als geteilte Ressource, sondern auch als materielle Erinnerung. Während seine Überreste nach wie vor in der Gemeinschaft und in der Landschaft zirkulieren, prägen die eingeschriebenen Spuren privater Biografien und Reste vergangener Ideologien weiterhin die Beziehungen und Konstruktionen der Zukunft.