dima
  • und wir mittendrin.

    230 cm x 504 cm, Title: Jelinek Elfriede, Wolken.Heim.,1990., grafical support: Maria Kanzler

    PODCAST: Contemporary Matters

    FRIEDMANNGASSE 1C / ARGENTINIERSTRAßE 32 / VOTIVKIRCHE
    ‘We’ is a complicated word. In fact, I find it to be perhaps the most beautiful and the cruelest word in the language simultaneously. It’s inclusive and exclusive – the balance depends on the language surrounding it and on the perspective adopted. Every time this word is uttered or written, it inscribes politics on its surroundings. Even with the simplest translation, it represents a line, where some people are inside and others stand outside. With each use, who ‘we’ are hinges on the choice of language. Anna Kaisa Rastenberger

    und wir mittendrin. wir sind hier. wir sind bei uns. is a conceptual text work which will be presented as a poster in public space. The text consists of sentences containing the pronoun WE, which were found on advertising surfaces, banners, posters in Vienna - mostly at construction areas. The corporate language of the collected slogans testifies to expectations, affirmations and identification possibilities. With regard to urban space, construction processes and property relations the work puts into question: Who is creating space? Who is in charge of inclusion and exclusion mechanisms? Who owns and who distributes space? The historical reference to Austrian migration history of „Gastarbeiter“ („guest-workers“) is just as important as the examination of who is part of the WE. WE demands construction. Considering the semantic but also political complexity and ambiguity of the pronoun WE, the textual work was constructed out of slogans mostly found at construction sites. Here, the collected words are functioning as kind of modules, which are being shifted, displaced, repeated - thus, trying to grasp the body of the WE which is building spaces, creating values, shaping future…

    und wir mittendrin. wir sind hier. wir sind bei uns. ist eine konzeptuelle Textarbeit die als Poster im öffentlichen Raum präsentiert wird. Der Text besteht aus Sätzen, die allesamt das Pronomen Wir enthalten und auf Werbeflächen, Bannern, Postern - vor allem bei Baustellen- beim Flanieren durch die Stadt Wien gefunden wurden. Die kommerzielle Sprache des gesammelten Slogans zeugt von Erwartungshaltungen, Bejahungen und Identifikationsmöglichkeiten. Mit Bezug auf den städtischen Raum, Bauprozesse und Eigentumsverhältnisse werden Fragen aufgeworfen danach wer Raum erschafft, wer über Ein- und Ausschlussmechanismen bestimmt, wem Raum gehört und wer ihn verteilt. Hier ist ein historischer Bezug zur österreichischen Migrationsgeschichte der „Gastarbeiter“ ebenso wichtig wie die Frage danach wer Teil dieses WIRs ist. Angesichts der semantischen, aber auch politischen Komplexität und Mehrdeutigkeit des Wir, wurde die Textarbeit aus gefundenen Sätzen, die als Bausteine funktionieren, konstruiert. Die einzelnen sprachlichen Elemente werden spielerisch zusammengefügt, wiederholt und dekontextualisiert, dabei nach der Gestalt des Wirs, das hier baut, nach dem Wir das Werte schafft, nach dem Wir, das die Zukunft mitbestimmt, suchend.