dima
  • undo

    video with sound / 6´30´´/ 2014
    „undo“ ist aus der Empörung heraus entstanden, dass Künstlerinnen, vor allem jene, die sich textiler Medien bedienten, lange Zeit von der Kunstgeschichte ignoriert wurden oder in Vergessenheit geraten sind. Die theoretische Auseinandersetzung mit kunstgeschichtlichem Kanon und der Marginalisierung des weiblichen Kunstschaffens sowie mit dem Zusammenhang von Medium und Geschlecht sind wesentliche inhaltliche Aspekte der Videoarbeit. Während der Recherche habe ich zahlreiche Textilkünstlerinnen quer durch die Kunstgeschichte gefunden und ihre Namen zu Papier gebracht. In „undo“ ist schließlich ein Prozess im Rückwärtsgang zu sehen: die dichte Nähmaschinennaht wird aufgelöst und Namen der Textilkünstlerinnen werden wieder sichtbar. Das Unlesbare wird (wieder) enthüllt. Gleichzeitig begleitet das laute Rattern der Nähmaschine das Auftauchen der Namen.
    „undo“ developed out of the indignation that female artists especially those working with textile were ignored by art history for a very long time and therefore buried in oblivion. The insight that artistic techniques such as embroidery or weaving were dismissed as a handicraft and the fact that this phenomenon stands in a direct proportion to the sex of the producer induced me to deal with this topic. Firstly, names of embroiderers and other textile artists were researched. Then the names of unknown as well as quite established artists were printed next to each other in one line on paper and run through the sewing machine. Eventually the video is showing the sewing process backwards: the dense seam is being dissolved. The deletion is reverted and the illegible names become readable again.