dima
  • until we finally meet again

    site-specific installation / analogue bw PE paper / size variable / 2018
    An unterschiedlichen Stellen im Ausstellungsraum sind analoge Belichtungen zu sehen, welche fragmentarisch den Verlauf von Zeit und Licht im Raum festhalten. Lichtempfindliches Fotopapier wurde durch das in den Raum einfallende Sonnenlicht belichtet sowie entwickelt und im Anschluss mit einem chemischen Verfahren fixiert. Somit wurden die „Lichtabdrücke“, welche die Sonne an Wänden und Boden hinterlässt, fotografisch, durch die direkte Berührung von Licht und Schatten, festgehalten. In dieser raumspezifischen Installation werden die Fotogramme schließlich an denselben Stellen im Raum positioniert, an welchen sie ursprünglich entstanden sind. Somit wird eine Situation erschaffen, in der sich das flüchtige Licht-Schatten-Spiel dessen fotografischem Abbild täglich annähert, ohne es jemals wieder erreichen zu können, da sich die Erde in ständiger Bewegung befindet. „until we finally meet again“ erzählt von der unmöglichen Begegnung des Abbilds mit seinem „Original“, von einer unerreichbaren Berührung, aber auch von der Unwiederbringlichkeit eines Augenblicks. Neben der fotografischen Installation befinden sich auf einem Podest gefaltete Informationsblätter „proposals for a cloudy day“. Auf einem Maßstab getreuen Plan des Ausstellungsraumes wurden beobachtete Lichtschimmer durch einen Punkt sorgfältig dokumentiert und verortet. Den Punkten auf dem Plan entsprechen gesammelte Zitate in dem Informationsblatt, die sich poetisch dem Fotografischen auf unterschiedlichen Ebenen annähern und gleichzeitig in einen Bezug zur ausgestellten Arbeit „until we finally meet again“ treten.
    Analogue photographic prints were placed in different spots in the exhibition space, fragmentarily illustrating the passing of light and time in the room. Light-sensitive paper was exposed and developed by direct sunlight which becomes apparent in the space, and fixed afterwards in a chemical process. The imprints of light on the walls and the floor where thus captured by the direct touch of light and shadow on the paper. In this site-specific installation, the photograms are positioned on exactly the same spots in the room in which the exposure took place. In this way, a situation is created in which the fleeting light shadow play is appropriating its photographic copy daily, without ever being able to reach it again since the Earth is constantly moving. „until we finally meet again“ talks about the impossible encounter of the image and its „original“, about an unachievable touch, but also about the irretrievability of a moment. Alongside the photographic installation lie folded „information sheets“, „proposals for a cloudy day“, on a pedestal. By a precise point drawn on the true to scale plan of the exhibition space observed glimmers of light were documented as well as located. Each point on the floor plan corresponds with one of the collected quotes in the information sheet which poetically approach different concepts of photography - at the same time assuming a connection with the presented work „until we finally meet again“.